Themenregal des MatriArchivs in der DenkBar: Schenk-Wirtschaft – ein Modell für die DenkBar?

#_LOCATIONMAP

Datum/Zeit
Date(s) - 01.01.21 - 28.02.21
0:00

Kategorien


Januar und Februar 2021

Mutter Erde mit ihrer Fülle an Nahrung und Wachstum liefert das Modell einer Wirtschaft, die auf Geschenken basiert. Neugeborene trinken dieses Modell mit der Muttermilch, denn ohne die bedingungslose Fürsorge der Betreuungspersonen würden sie nicht überleben. Doch das marktwirtschaftliche Denken hat uns davon entfremdet. In dieser Zeit der Krise sollten wir uns auf das Modell der mütterlichen Schenkwirtschaft besinnen. Indigene und matriarchale Gesellschaften befolgten es Jahrtausende lang und lebten damit zufrieden und glücklich. Nicht Ausbeutung und Anhäufung von Gütern prägten das Zusammenleben, im Gegenteil, wer viel verschenkte war besonders geehrt. Diese Philosophie sorgte dafür, dass alle genug zum Leben und niemals existentielle Sorgen hatten.

Die DenkBar überlebt dank grosszügiger Schenkwirtschaft. Die Genossenschafter/innen, die Darlehensgeber/innen, das erfolgreiche Crowdfunding, der Kulturkreis und weitere namhafte Spender/innen, ebenso die Kulturstiftungen mit ihren Förderbeiträgen und alle unsere Gäste sind uns unverzichtbare Schenker/innen. Hinzu kommen die vielen unbezahlten Arbeitsstunden auf freiwilliger Basis als ebenso wertvolle Geschenke: Die ehrenamtlichen Gastgeberinnen, der Vorstand, die Kulturgruppe, die Gastroteams, die Darbietenden, die uns ihr Honorar überliessen, die Aussteller/innen, die das Lokal verschönerten, die Stuhlspender/innen, die wöchentlichen Kuchenbäcker/innen, die Werbefachleute, die uns Logo, Flyer und Website schenkten und viele mehr.

Nun ist die DenkBar nach erfolgversprechenden Aufbaujahren durch den zweiten Lockdown erneut an einem Tiefpunkt angelangt. Die gnadenlosen Regeln der Marktwirtschaft nehmen keine Rücksicht auf kulturelle und gemeinschaftliche Projekte. Sie haben uns nahe an den Konkurs geführt. Deshalb setzen wir unsere ganze Hoffnung auf die Schenkwirtschaft. Wenn Sie eine Möglichkeit sehen, uns Geld, regelmässige Zahlungen an die Mietkosten, Kooperationen, unbezahlte Arbeitsstunden oder Ihre Talente zu schenken, wird die DenkBar weiterleben. Postcheckkonto 85-197876-4, IBAN CH50 0900 0000 8519 7876 4, oder nehmen Sie Kontakt auf mit unserer Präsidentin Agnes Haag: agneshaag@bluewin.ch.

Literaturliste Schenkökonomie

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.